Aktuelle Live-Reviews

Live-Berichte:


01.12.2017 Dark Easter Metal Meeting 2017-Bericht
02.10.2017 Storm Crusher 2017-Bericht
12.09.2017 Summer Breeze 2017-Bericht
18.08.2017 Wacken Open Air 2017-Bericht
05.08.2017 Bang Your Head 2017-Bericht


02.10.2016 Storm Crusher 2016-Bericht
06.09.2016 Summer Breeze 2016-Bericht
21.08.2016 Wacken Open Air 2016-Bericht
01.08.2016 Bang Your Head 2016-Bericht


25.09.2015 Summer Breeze 2015-Bericht
27.08.2015 Wacken Open Air 2015-Bericht
28.07.2015 Bang Your Head 2015-Bericht


15.09.2014 Summer Breeze 2014-Bericht
23.08.2014 Wacken Open Air 2014-Bericht
18.08.2014 Bang Your Head 2014-Bericht


05.09.2013 Summer Breeze 2013-Bericht
21.08.2013 Wacken Open Air 2013-Bericht
27.07.2013 Bang Your Head 2013-Bericht


08.09.2012 Summer Breeze 2012-Bericht
13.08.2012 Wacken Open Air 2012-Bericht
25.07.2012 Bang Your Head 2012-Bericht


10.09.2011 Summer Breeze 2011-Bericht
16.08.2011 Wacken Open Air 2011-Bericht
29.07.2011 Bang Your Head 2011-Bericht


08.09.2010 Metallic Noise 2010-Bericht
26.08.2010 Summer Breeze 2010-Bericht
20.08.2010 Wacken Open Air 2010-Bericht
24.07.2010 Bang Your Head 2010-Bericht


28.08.2009 Summer Breeze 2009-Bericht
17.08.2009 Wacken Open Air 2009-Bericht
29.07.2009 Wacken Rocks South 2009-Bericht
28.07.2009 Magic Circle Festival 2009-Bericht
27.07.2009 Bang Your Head 2009-Bericht


20.08.2008 Wacken Open Air 2008-Bericht
30.07.2008 Magic Circle Festival 2008-Bericht
30.08.2008 Summer Breeze 2008-Bericht
18.07.2008 Bang Your Head 2008-Bericht


11.09.2007 Summer Breeze 2007-Bericht
01.09.2007 Wacken Open Air 2007-Bericht
13.08.2007 Earthshaker Fest 2007-Bericht
21.07.2007 Magic Circle Festival 2007-Bericht
30.06.2007 Bang Your Head 2007-Bericht


14.10.2006 LIVE: SATYRICON, DARK FORTRESS
18.09.2006 Summer Breeze 2006-Bericht
09.09.2006 Wacken Open Air 2006-Bericht
13.08.2006 Earthshaker Fest 2006-Bericht


16.09.2005 Summer Breeze 2005-Bericht
03.09.2005 Wacken Open Air 2005-Bericht
13.08.2005 Earthshaker Fest 2005-Bericht
05.08.2005 Bang Your Head 2005-Bericht
07.06.2005 LIVE: LAIBACH


12.10.2004 Summer Breeze 2004-Bericht
01.09.2004 Wacken Open Air 2004-Bericht
29.07.2004 Bang Your Head 2004-Bericht


12.09.2003 Summer Breeze 2003-Bericht
22.08.2003 Wacken Open Air 2003-Bericht
28.07.2003 Bang Your Head 2003-Bericht


01.09.2002 Summer Breeze 2002-Bericht
19.08.2002 Wacken Open Air 2002-Bericht
11.07.2002 Bang Your Head 2002-Bericht
21.02.2002 LIVE: DREAM THEATER, PAIN OF SALVATION


21.08.2001 Wacken Open Air 2001-Bericht
17.07.2001 Bang Your Head 2001-Bericht
28.06.2001 With Full Force 2001-Bericht

  • DARK EASTER METAL MEETING 2017 - 15.-16.04.2017

  • STORM CRUSHER FESTIVAL - 16.-18.09.2016

  • WACKEN OPEN AIR - 04.-06.08.2016

  • BANG YOUR HEAD 14.-16.07.2016

  • WACKEN OPEN AIR 30.07.-01.08.2015

  • 20. BANG YOUR HEAD - 16.07.-18.07.2015 - BALINGEN

  • SUMMER BREEZE 2014 - 13.-16.08.2014 - DINKELSBÜHL

  • 25. WACKEN OPEN AIR - 31.07.-02.08.2014 - WACKEN

  • 19. BANG YOUR HEAD - 18.07.-19.07.2014 - BALINGEN

  • SUMMER BREEZE - 15.08.-17.08.2013 - DINKELSBÜHL

  • WACKEN OPEN AIR - 01.08.-03.08.2013 - WACKEN

  • BANG YOUR HEAD - 12.-13.07.2013 - BALINGEN

  • SUMMER BREEZE - 16.-18.08.2012 - DINKELSBÜHL

  • WACKEN OPEN AIR 2012 - 02.-04.08.2012

  • BANG YOUR HEAD 2012 - 12.-14.07.2012 - BALINGEN

  • SUMMER BREEZE 2011 - 18.-20.08.2011

  • WACKEN OPEN AIR 2011 - 04.-06.08.2011

  • BANG YOUR HEAD 2011 - 14.-16.07.2011 - BALINGEN

  • SUMMER BREEZE 2010 - 19.-21.08.2010 - DINKELSBÜHL

  • WACKEN OPEN AIR 2011 - 05.-07.08.2010 - WACKEN

  • BANG YOUR HEAD 2010 - 15.-17.07.2010 - BALINGEN

  • SUMMER BREEZE 2009 (13.-15.08.2009, Dinkelsbühl)

  • WACKEN OPEN AIR 2009

  • BANG YOUR HEAD 2009

  • SUMMBER BREEZE (14.-16.08.2008, Dinkelsbühl)

  • WACKEN OPEN AIR (31.07.-02.08.2008, Wacken)

  • BANG YOUR HEAD 2008 (27.-28.06.2008, Balingen)

  • MAGIC CIRCLE FESTIVAL, 09.-12.07.2008, Bad Arolsen

  • SUMMER BREEZE (15.-18.08.2007, Dinkelsbühl)

  • WACKEN OPEN AIR (02.-04.08.2007, Wacken)

  • Der Magic Circle Festival 2007-Bericht (07.07.07, Bad Arolsen)

  • Der Bang Your Head 2007-Bericht

  • SATYRICON, DARK FORTRESS (13.09.2006, Bochum Zeche)

  • SUMMER BREEZE 2006

  • WACKEN OPEN AIR 2006

  • EARTHSHAKER FEST 2006

  • Der Summer Breeze 2005 Bericht

  • Der Wacken Open Air 2005-Bericht

  • Der Earthshaker Fest 2005-Bericht

  • Der Bang Your Head 2005-Bericht

  • LIVE: LAIBACH (Köln Kantine, 26.05.2005)

  • Der Summer Breeze 2004 Bericht

      Das Festival

      Trotz einiger Gerüchte nach dem letztjährigen Summer Breeze ist das Festival noch immer am gleichen Ort: im schwäbischen Abtsgmünd. Größer als Wacken und kleiner als Balingen liegt der Ort nicht ganz so leicht zu finden abseits der großen Welt und ist somit ein idealer Austragungsort für ein Open Air, welches nicht nur jedes Jahr die Heavy Metal-Saison im Freien beendet, sondern auch ob des alternativen Billings immer wieder ein Anreiz ist neben den allseits bekannten Größen so einige Newcomer kennenzulernen, welche in der allgemeinen Veröffentlichungsflut leider allzuoft übersehen werden. Das Wetter meinte es dieses Jahr nicht allzugut, bei recht angenehmen Temperaturen gab es sehr oft sehr viel Naß, welches mitunter in Sturzbächen vom Himmel zu fluten schien. Die Veranstalter nahmen's gelassen und konterten mit einigen Lastern Stroh. Die Besuchern nahmen's gelassen und konterten mit Regenumhängen und Gummistiefeln. Und der Wettergott hatte auch ab und an Mitleid mit den eingeweichten Schwermetallern da unten im fernen Abtsgmünd und ließ zwischendurch immer mal wieder die wärmende Sonne durchblitzen. Kleiner Tipp am Rande: bei klarem Wetter kann man über diesem Ort tatsächlich noch die komplette Milchstraße sehen. Ein kleines Wunder für ein Großstadtkind wie mich.

      Donnerstag

      SONATA ARCTICA sind so eine Band, die nach einem starken Debüt immer deutlicher nachgelassen hatten, was die Qualität ihrer Alben betrifft. Ohne jedoch völlige Rohrkrepierer zu veröffentlichen. Das sah das Publikum anders und feierte die Finnen mit gegen Ende der Vorstellung immer deutlicherem Applaus. So wurde am späten Nachmittag kräftig abgerockt mit einem feines Best-Of Programm und der neuen Single "Don't Say A Word" im Gepäck.

      Dass HYPOCRISY live eine Macht sind, ist hinlänglich bekannt. Selten hat die Stimmung so gut gepasst wie an diesem Abend: bei einem blutroten Abendhimmel entfaltete sich das Bühnen-Backtrop in Form von Alien-Köpfen und dem Cover des neuen Albums zusammen mit einer effektiven Lichtshow so richtig gut. Zu einem mittlerweile gewohnten Best-Of Programm gesellten sich u.a. die Stücke "Adjusting The Sun", "Fire In The Sky", "Slaves To The Parasites", "God Is A Lie" und natürlich auch "Roswell 47". Selbst SENTENCED schafften es da nicht, mehr Zuschauer vor die Bühne zu bringen. Lediglich der undiffernzierte Sound war ein Manko, welches bis zum Ende nicht ausgemerzt wurde.

      Schon wieder Finnen! SENTENCED sind in ihrer Heimat längst Megastars und verweilen mit einem neuen Album dort inzwischen gerne einige Wochen auf Platz 1 der Nationalcharts. Doch auch hier im Germanenland werden die Männer mit lustigen Namen wie Ville Laihiala oder Aika Multaa Muistot - halt nee, das ist ja ein Songtitel - immer populärer. Die Headliner des ersten Abends durften beweisen, dass sie diese Kredite völlig zu recht besitzen, dampften gleich zu Beginn mit "The Suicider" und "Sun Won't Shine" in tiefster Endzeitstimmung, kochten das Publikum im weiteren Verlauf mit "Broken", "Brief Is A Light", "Ever-Frost", "Noose" und anderen Stimmungsdrückern weich und hatten dabei ironischerweise sichtlich Spaß daran. Vermutlich lag's auch ein wenig am Wodka, den Ville sich da mehr oder minder regelmäßig nach einigen Songs in größeren Einheiten hinter die nicht vorhandene Binde kippte. Eine große Vorstellung einer mittlerweile großen Band. Als geniale Zugabe wurde die Keule in Form des IRON MAIDEN-Klassikers "The Trooper" ausgepackt. Der kommt zwar auf dem "Greatest Kills"-Album noch etwas schneller und gewaltiger, war aber trotzdem ein sehr hübscher Ausklang.

      Freitag

      EVERGREY aus dem Schwedenländle sind alles andere als "grau", denn mit einer perfekten Mischung aus nachvollziehbaren Hooklines, atmosphärischen Songstrukturen und mehreren Pfund schweren Riffs sind sie eine Mischung aus verspieltem Progressive-Metal der Oberklasse und traditionellem, aber sehr modernem Powermetal. Am Start mit ihrem neuen Album "The Inner Circle" warten EVERGREY weiterhin auf den großen Durchbruch. Der wird aber vermutlich weiterhin auf sich warten lassen. Zum einem sind die Technik-Meister viel zu selten auf Tour um sich einen gewissen Status zu erspielen, zum anderen wollte sich auch auf dem Summer Breeze weder beim Publikum noch bei der Band selbst eine gute Stimmung aufbauen. Nichtsdestotrotz: ich hoffe, dass die Jungs mal aus dem Pott kommen und fleißig Erfahrung sammeln, damit sie uns bald live genauso überzeugen können wie mit ihren Studio-Scheibletten.

      LEAVES' EYES. Komischer Name. Komische Band. Auf den ersten Blick. Hinter dem Namen stecken jedoch allseits bekannte Sternchen des Metal-Himmels: Liv Kristine (ex-THEATRE OF TRAGEDY) und ihr Mann Alexander Krull von ATROCITY, welcher gleich den Rest seiner Band miteingebracht hat. Die Musik indes hat mit den Stilen der Genannten aber wenig zu tun. LEAVES' EYES sind sehr melodisch, haben poppige Melodien und schiffen am äußeren Rande der Definition "Heavy Metal" herum. Liv hat eindeutig eine Entwicklung hinter sich, klingt spürbar kompakter und gereifter als noch zu T.O.T.-Zeiten, Alex stimmt bei einigen Stücken am Mikro mit ein. Die Musiker schaffen es, live sehr nah an ihrem Album "Lovelorn" zu bleiben, dem Publikum gefällt's. Das liegt nicht nur daran, dass das Summer Breeze-Publikum beim stilistisch sehr breit gestreuten Billing eh um einiges toleranter ist als auf anderen Festivals, nein, die Band konnte wirklich überzeugen und so sehen wir mal weiter, was uns die Zukunft noch an feinen Alben bringen wird.

      Beim letzten Studioalbum hat sich Cheffe Andreas Hedlund ein wenig ins seltsame verzettelt. Doch hat er mittlerweile genug Materia